Vorlesetag Kl.6b

19.11.2017 / Klasse 6b

 

17.11.2017 Bundesdeutscher Vorlesetag

Heute war bundesdeutscher Vorlesetag.
Auch wir nahmen daran teil. Bei uns war Frau Kittler zu gast, die Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Regina_Kittler

Sie las uns aus dem Buch „Ein Schatz für Anke“ vor. Geschrieben hat das Buch Wolfgang Reuter.

https://www.google.de/

So beschreibt Gabriele Thon, worum es im Buch geht:
„Anke, 13 Jahre, will sich sonntags mit Frank treffen. Die beiden Jugendlichen kennen sich von klein auf aus dem Kindergarten, spielen oft Schach zusammen, und haben ihre Schwierigkeiten mit ihren Klassenkameraden, die eher Boy-Groups und Dummheiten im Kopf haben. Frank ist nervös, als er den Treffpunkt Nikolaifriedhof vorschlägt, um Anke etwas Wichtiges mitzuteilen, was er ihr sonst nicht sagen will. Anke wundert sich darüber, hat aber eine leise Ahnung.
Viel zu früh ist sie auf dem Friedhof. Um sich die Wartezeit zu vertreiben, betrachtet sie die Grabsteine und versucht die verwitterten Namen zu entziffern. Plötzlich liest sie ihren eigenen Namen: Anke Wolfsgruber. Sie erschrickt, und kann es gar nicht glauben, dass es schon einmal ein Mädchen gegeben hat, das genauso hieß. Diese Anke ist 1491 geboren. Als Anke Frank das Grab zeigt, macht er anfangs Witze darüber, wird dann aber doch neugierig. Die Geburtstagsjahreszahl liegt genau 500 Jahre vor Ankes Geburtsjahr.
Am 3. Oktober 1511 ist sie gestorben, im Alter von zwanzig Jahren. Ein seltsamer Satz auf dem Grabstein, verwundert beide: Sie starb zu früh, um reich zu sein.
Was bedeutete dieser Satz? Warum ist sie so jung gestorben?
Anke und Frank sind neugierig geworden und wollen mehr über die geheimnisvolle Tote erfahren. Sie gehen zur Nikolaikirche hinüber. In der Kirche entdecken sie hinter dem Taufbecken einen steinernen Kopf von Anke, genau wie sie ihn auf dem Grabstein gesehen haben. Die Sache wird spannend. Sie haben die nächste Spur gefunden. Der Küster erzählt ihnen von den Stiftern der Kirche, und als bei einer Taufe am nächsten Tag, der Pfarrer gegen einen steinernen Kopf stößt, läuft das Taufbecken aus. Ein Hohlraum unter der Kirche. Der nächste Hinweis, um hinter Ankes Geheimnis zu kommen. Die beiden Jugendlichen machen sich auf den Weg, einen Zugang zu den unterirdischen Gängen der Kirche zu finden, und steigen über den Keller eines Antiquariats in die Katakomben der Stadt Görlitz. Das Abenteuer beginnt.
Parallel werden die letzten vier Monate der Anke von 1511 erzählt, und über das Leben in der damaligen Zeit. Der Leser weiß immer mehr als Anke und Frank aus der heutigen Zeit.
Die Geschichte ist spannend erzählt. Etwas nervig sind die fett gedruckten Wörter im Text, die der Leser erst einmal hinten im Glossar nachschlagen muss. Das hemmt den Lesefluss, allerdings erfährt man nebenbei viel über die Stadt Görlitz und das Leben in der damaligen Zeit.
Ein Kinderabenteuer, das nebenbei geschichtliches über die Stadt Görlitz vermittelt, aber in erste Linie ein Abenteuerbuch ist.“
© Gabriele Thlon 2006
Für uns war es eine interessante Veranstaltung. Die Geschichte ist spannend und die Neugier wurde geweckt, sodass wir wissen möchten, wie es weitergeht. Frau Kittler hat uns ein Exemplar geschenkt, sodass jeder, der es möchte, das Buch zu Ende lesen kann.

Wenn ihr den folgenden Link anklickt, kommt ihr auf den Stadtplan von Görlitz, auf dem man die im Buch genannten Orte findet.

Link: http://www.stepmap.de/karte/literaturlandkarte-ein-schatz-fuer-anke-141761

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrichsfelder Schule